Veranstaltungsinformation

Virtuelle Exkursion in den Landtag MV und Abgeordnetengespräch mit MdL Julian Barlen (SPD)

 

Liebe Studierende,

Parteien und Wahlen gehören zu den Kernthemen der Politikwissenschaft und politischen Bildung. Dabei wird der Blick viel zu selten auf die Landespolitik geworfen.

Zu einem politikwissenschaftlichen Studium gehört es auch, sich mit Akteurinnen und Akteuren der Politik direkt auseinanderzusetzen, deren Arbeitsweise kennenzulernen und gemeinsam Thesen zu diskutieren. Vor allem auch für Studierende des Lehramtes sind Erfahrungen des Austausches mit Politikerinnen und Politikern wichtig, um später im Rahmen schulischer Projekte Exkursionen und Expert*innengespräche – unter Einhaltung des Beutelsbacher Konsenses – strukturiert vorbereiten und umsetzen zu können.

Daher laden wir - die Arbeitsstelle Politische Bildung sowie die AG Politik & Wahlen in MV ganz herzlich zu einer virtuellen Exkursion in den Landtag MV und einem Abgeordnetengespräch mit dem MdL Julian Barlen (SPD) ein. 

Wann?  am 09. Juni 2021 ab 14 Uhr

Wo?      Online (nach der Anmeldung schicken wir Ihnen kurz vor der Veranstaltung den Einladungslink)

Was?     Landtagsdebatte und Abgeordnetengespräch

Nachdem wir mit Dr. Gudrun Heinrich, Jan Müller und Prof. Dr. Wolfgang Muno einen Teil der Landtagsdebatte verfolgt haben, wollen wir eine kurze Debatte darüber führen. Anschließend wird Julian Barlen, Mitglied des Landtages, für Fragen zur Verfügung stehen.

Anmeldung mit dem Betreff "Exkursion" unter: politische.bildunguni-rostockde (bis zum 6. Juni 2021)

Aktuelle Projekte der Arbeitsstelle für politische Bildung

"Netzwerk Bildung und Demokratie"

"Netzwerk Bildung und Demokratie"

Im „Netzwerk Bildung und Demokratie“ kooperieren Kolleginnen und Kollegen aus den lehrerbildenden Hochschulen Rostock, Neubrandenburg, Greifswald sowie der Hochschule für Musik und Theater. 

Unser Ziel ist, das Thema Demokratie und Demokratiebildung in der Lehre und auch innerhalb der Organisation der Hochschulen zu stärken. 

Derzeit wird eine gemeinsame Ringvorlesung aller beteiligten Hochschulen geplant.

Kontakt: gudrun.heinrichuni-rostockde

 

Mentorinnenqualifizierung

Mentorinnenqualifizierung

Seit Sommer 2019 nimmt die Arbeitsstelle Politische Bildung am Programm „MentorInnenqualifizierung“ im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung teil.

Im Rahmen dieses Programmes werden LehrerInnen für ihre Tätigkeit als MentorInnen im Rahmen schulpraktischer Übungen, der Betreuung von Hauptpraktika oder der Ausbildung von ReferendarInnen fortgebildet. Hierzu finden fächerübergreifende sowie fachspezifische Workshops statt. Die Fortbildungen für die KollegInnen des Faches Sozialkunde finden in enger Kooperation mit der Fachdidaktik Geschichte (Prof. Dr. Plessow/ Sven Hartig) statt.

Weitere Informationen:

https://www.zlb.uni-rostock.de/qualitaetsoffensive-lehrerbildung/projektbereiche/mentorinnenqualifizierung/

70 Jahre Grundgesetz

70 Jahre Grundgesetz

Anlässlich des 70. Geburtstages des Grundgesetzes eröffnete die Arbeitsstelle Politische Bildung gemeinsam mit der Evangelischen Akademie der Nordkirche und der Fachschaft Lehramt Sozialkunde die Ausstellung GG 20 im Audimax der Universität.

Am 23. Mai 2019 feierten wir auf dem Marktplatz in Schwerin den Geburtstag des Grundgesetzes mit dem Spiel GG 20.

Herzlichen Dank an alle teilnehmenden KollegInnen und Studierenden.

Das GG 20-Spiel gibt es mittlerweile auch als Onlinespiel unter: https://www.gg20.de  

weitere Informationen unter: https://www.akademie-nordkirche.de/regionalzentren/demokratiepaedagogik/

 

Landtagsbesuche

Landtagsbesuche

  • Entwicklung von Begleitmaterialien für den Landtagsbesuch von Schulklassen; in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern (https://www.lpb-mv.de/)
     
  • regelmäßige Exkursionen der Studierenden in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern
Fachgespräche

Fachgespräche

  • Organisation von Fachgesprächen in Kooperation mit der Landeskoordinierungsstelle "Demokratie und Toleranz" MV
    (https://www.lpb-mv.de/ueber-uns/aufgaben-und-angebote/landeskoordinierungsstelle/)
Politischer Kompetenzerwerb im Fall Lichtenhagen 1992

Politischer Kompetenzerwerb im Fall Lichtenhagen 1992

  • Projekttage mit Schülern der 9. Klassen aus Rostock zum Thema: "Rostock Lichtenhagen" im Januar 2012, Januar 2013, Januar 2015 und August 2018.
  • Wahlpflichtkurs mit SchülerInnen der 10. Klasse in Rostock im Schuljahr 2016/17
  • Projektseminar mit Studierenden im WS 2016/17
Naturschutz und Rechtsradikalismus

Naturschutz und Rechtsradikalismus

Umwelt- und Naturschutzthemen werden zunehmend durch Rechtsextreme aufgegriffen. Die "braunen Ökologen" versuchen durch gesellschaftskritische Inhalte und verschiedene Kommunikationsmaßnahmen in sozialen Bewegungen Fuß zu fassen und Sympathieträger für sich zu gewinnen. 

In Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz und der Evangelischen Akademie der Nordkirche fanden zwei Tagungen in der Naturschutzakademie Vilm statt, die sich diesem Themen- und Aktionsfeld näherten und zu einem interdisziplinären Austausch zwischen Naturschützern und zivilgesellschaftlichen Initiativen anregen sollten.
Frau Dr. Heinrich war für die wissenschaftliche Begleitung, die konzeptionelle Planung und die Ergebnisdokumentation verantwortlich. Dokumentation als Skript des Bundesamtes für Naturschutz

Veröffentlichung im Januar 2012 in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und den Regionalzentren für demokratische Kultur in Trägerschaft der Evangelischen Akademie, MV. Braune Ökologen

Veröffentlichung zum Projekt „Umwelt & Aktiv“:

Krause, Liesa-Marthe: Das Projekt Umwelt & Aktiv: eine Verbindung von Umweltschutz und Rechtsextremismus? Rostock: Universität, 2016.
https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002316 
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002316

 

COMENIUS-Regio-Projekt: „Bildung und Erziehung nach dem Holocaust - Erinnern und Gedenken“

COMENIUS-Regio-Projekt: „Bildung und Erziehung nach dem Holocaust - Erinnern und Gedenken“

Dr. Gudrun Heinrich beteiligte sich von August 2012 bis Juni 2014 an einem Kooperationsprojekt zwischen Schulen aus Mecklenburg-Vorpommern und aus Wien. Ziele waren der Erfahrungsaustausch zur Vermittlung von Demokratie- und Sozialkompetenzen im jüngeren Schulalter, die historisch-politische Auseinandersetzung in Verantwortung gegenüber dem Holocaust und die projektbasierte Zusammenarbeit mit außerschulischen Partner der historisch-politischen Bildung.

Das Projekt fand in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Stadtschulrat Wien, dem Historischen Institut und weiteren Partnern statt. 

Ausgezeichnet vom Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz als "Projekt des Monats" im Dezember 2013.

t3://file?uid=789175